NÖVV-Landeskader bei der Sichtung zum Jugendnationalteam

Ende September nahmen die beiden Landeskader des NÖVV an der Sichtung des ÖVV zu den Jugendnationalteams teil. Jetzt sind die Sichtungsergebnisse vom ÖVV bekanntgegeben worden…

Die Sichtung findet normalerweise im Rahmen des Bundesjugendwettbewerbes statt. Dieser wurde im Frühjahr wegen der COVID19-Pandemie auf den Herbst verschoben und musste wieder aufgrund der unsicheren Infektionslage abgesagt werden. Stattdessen setzte der ÖVV jeweils einen Spieltag an, an dem unsere KaderspielerInnen gegen die Auswahlmannschaften aus Wien und Oberösterreich spielten. Vorrangiges Ziel in diesen Spielen war für die SpielerInnen nun sich den NationaltrainerInnen gut zu präsentieren, die Ergebnisse waren dabei zweitrangig.

Burschen zeigen sich kämpferisch

Den Anfang machten die Burschen, die mit viel Engagement auf Topfavorit Wien trafen. Die NÖVV-Burschen zeigten eine ansprechende und sehr kämpferische Leistung und knöpften Wien bei der 1:3 Niederlage einen Satz ab. Man präsentierte sich hier als starke Einheit. Im zweiten Spiel gegen die OÖVV-Auswahl rechnete man sich sogar einen Sieg aus. Auch dieses Spiel ging am Ende mit 1:3 verloren. Jeder Satz ging mit zwei Punkten Unterschied aus und gerade am Ende der Sätze merkte man den Burschen die fehlende Wettkampfroutine an. Trotz enormen Einsatz und Kampfeswillen, gelangen den Oberösterreichern (fast) immer die Big Points. Es machte sich während des ganzen Tages bemerkbar, dass die anderen Spieler der anderen Auswahlen bereits alle in den Herrenligen vertreten sind, während unsere Burschen teilweise noch im Kleinfeld spielen. Insgesamt können die Burschen mit ihren gezeigten Leistungen zufrieden sein. Der ÖVV würdigte diese Leistungen und nominierte Paul Nusterer und Fabian Scheikl für das Jugendnationalteam. Auch ein Erfolg für das SLZ in St.Pölten, denn beide arbeiten dort seit einem Jahr täglich an der Leistungssportkarriere.

Mädels mit Sieg und Niederlage

Am Sonntag trafen die Mädels auch auf Wien und Oberösterreich. In beiden Spielen wollte man zeigen, was man in den letzten beiden Jahren gelernt hatte. Nach verlorenem ersten Satz kamen die jungen Damen des NÖVV gegen Wien nochmal zurück und gewannen Satz zwei. Während sich Wien um Topscorerin Lia Berger immer weiter steigerte, gelang es den Niederösterreicherinnen nicht mehr an ihre Topleistung anzuknüpfen. Es gab immer wieder schöne Szenen, insbesondere bei Schnellangriffen durch die Mitte. Durch einige Ungenauigkeiten brachte man Wien immer wieder auf die Siegerstraße, so dass am Ende eine 1:3 Niederlage zu Buche stand. Gegen Oberösterreich entwickelte sich von Beginn an eine kampfbetonte Partie. Es ging hin und her und zwei Mal glichen die NÖVV-Girls einen Satzrückstand aus, um am Ende sogar noch den Tiebreak zu gewinnen und somit das Spiel mit 3:2. Zur Belohnung wurden nun Lilli Hohenauer und Viktoria Graf für das Nationalteam nominiert. Mit Elena Ravlic und Johanna Fritz stehen zwei weitere Athletinnen auf der Nachrückerliste des ÖVV und werden womöglich bald auch ihre Einladung für das Nationalteam erhalten.

Die Teams wurden von Michael Peciakowski, Stefan Dlauhy, Simon Tribelnig und Marc Demmer betreut.

Text & Fotos: Marc Demmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.