Volley League Women / Nach Coronapause: Sokol-Damen wieder siegeswillig

ASKÖ Steelvolleys Linz/Steg – SG VB NÖ Sokol/Post     3:0          (25:23, 25:15, 25:17)

Nach der coronabedingten Unterbrechung werden die Halbfinalserie der Damen von Rekordmeister NÖ Sokol/Post gegen die Steelvolleys Linz/Steg und das „Verlierer-Halbfinale“ der Herren von TJ Sokol V gegen die Wörtherseelöwen aus Klagenfurt kommenden Samstag nachgeholt. Will man den Finaleinzug noch schaffen, zählt für die Niederösterreicherinnen nur ein Sieg.

Spiel eins ging am 20. März in drei Sätzen zugunsten der gastgebenden Steelvolleys aus. Danach musste für zwei Wochen pausiert und die restlichen Partien der best-of-three Serie aufgeschoben werden, da in beiden Mannschaften Teammitglieder positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Nun soll am Wochenende in den verbleibenden zwei Spielen die Entscheidung über den Finaleinzug fallen. Obwohl die Oberösterreicherinnen aufgrund des klaren Heimsiegs erneut leicht zu favorisieren sind, sind die Karten für die Wiederaufnahme daher jetzt völlig neu gemischt. Im Grunddurchgang konnten die Damen von NÖ Sokol/Post beide Spiele für sich entscheiden.

Sokol/Post-Headcoach Zuzana Pecha-Tlstovicova ist entschlossen: „Nach der kurzen Pause sind wir jetzt wieder im Training und bereit für eine Revanche. Es ist keine Zeit, um sich über vergangenes den Kopf zu zerbrechen. Wir werden nach vorne schauen und unser Ziel erreichen, also zweimal gewinnen und im Titelrennen bleiben!“

DenizBank AG Volley League Women – Halbfinale

10.04.2021, 17:35h:     SG VB NÖ Sokol/Post – ASKÖ Steelvolleys Linz/Steg (Posthalle Wien) live auf ORF Sport + und laola1.at

falls notwendig:
11.04.2021, 18:00h:     ASKÖ Steelvolleys Linz/Steg – SG VB NÖ Sokol/Post (Johann-Pölz-Halle Amstetten)

Text: Florian Weikert (VB NÖ Sokol)

Fotocredit: Lorenz Ecker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.