Austrian Volley League Women / UNION-Volleys vs. TSV Hartberg

UNION-Volleys – TSV Hartberg 0:3                                                                   (19:25, 10:25, 27:29)

Chancen nicht genutzt

Leider nicht zum Sieg kam es bei dem 1.Bundesligaspiel in der AHS Korneuburg. Die erste Damenmannschaft der UNION-Volleys konnten sich zwar vor allem am Ende einige Führungen erarbeiten aber im Angriff die Chancen nicht nutzen.

Schlechter Start

Hartberg konnte direkt nach dem Anpfiff 3:9 in Führung gehen. Eigenfehler am Netz und beim Service erzwangen einen Wechsel bei den UNION-Volleys. Die neue Diagonalangreiferin Alexandra Pany brachte Schwung in die Mannschaft aber Hartberg konnte den Satz trotzdem ungefährdet für sich entscheiden. Die Eigenfehler blieben aber bis zum Ende bestehen. Ganze 41 Missgeschicke passierte im Laufe des Spiels. Bei Hartberg hingegen sind nur 17 im Spielbericht zu finden.

Ganz knapp am Ende

Im dritten Satz ging es noch einmal ganz heiß her. Endlich ins Spiel gekommen forderten die Bisamberger die Gäste heraus. Spannende Ballwechsel und fernsehreife Angriffe und Rettungsaktionen fesselten die Zuschauer. Mit einer 19:23 schien der Satz schon fast gewonnen. Doch dann happerte das SideOut und auf einmal war Hartberg wieder im Rennen. Ein Rekordballwechsel von etwa 2 Minuten brachte erneut die Chance für den Satzgewinn. In der Endephase war Hartberg allerdings stärker und entschied auch den letzten Satz für sich. „Wir sind mega glücklich mit unserer Leistung. Der 3. Satz war wirklich hart aber wir haben konstant weiter gespielt“, fast Hartbergs Kapitänin Isabella Goger das Spiel zusammen. Auch Coach Borislav Bujak ist vor allem mit dem Service Druck zufrieden.

Blick nach vorne

„Das war wirklich eine Enttäuschung heute. Aber das Leben geht weiter und morgen heißt es am Training weiterarbeiten und die nächste Chance nutzen“ erklärt Janine Vogl, die Kapitänin der UNION-Volleys. Auch Trainerin Danura Brinkmann hat schon Trainingspläne zur Verbesserung im Kopf. „Mit vielen Spielsituationen gegen Einzel- und Doppelblock werden wir kreative Lösungen finden lernen.“ Topscorerinnen des Matches waren Emma Hohenauer (12) und Alexander Pany (10) von Bisamberg, sowie Marie Bruckner (10) von Hartberg.

Text& Foto: UNIONvolleys Bisamberg-Hollabrunn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.