Volley League Men / VCA Amstetten NÖ unterliegt Serienmeister Aich/Dob im zweiten Halbfinale knapp mit 1-3

VCA Amstetten NÖ – SK Zadruga Aich/Dob   1:3
(25:23, 22:25, 22:25, 14:25)

Auch im zweiten Halbfinalaufeinandertreffen in der Best-Of-Five-Serie im Playoff der DenizBank AG Volley League Men musste der VCA Amstetten NÖ eine Niederlage gegen den Meister der vergangenen Saisonen SK Zadruga Aich/Dob hinnehmen. Die Kärntner gewannen eine abwechslungsreiche und über lange Zeit enge Partie mit 1-3 und stellten in der Halbfinalserie auf 0-2. Im Vergleich zum ersten Spiel präsentierten sich die Niederösterreicher drei Sätze als ebenbürtiger Gegner.

„Wir haben uns heute gut verkauft, das war genau die Antwort, die ich mir von meinem Team nach letzter Woche erwartet habe. Wir haben zwei Sätze gut mitgehalten und waren auch im dritten Durchgang noch knapp dabei“, erklärte VCA-Sportdirektor Michael Henschke. Sein Team startete stark in das Spiel, führte den gesamten ersten Durchgang und erarbeitete sich mehrere Satzbälle.

Den fünften verwandelte dann Diagonalangreifer Eduardo Romay zum 1-0. Der peruanische Nationalteamkapitän war mit 27 Punkten der beste Scorer der Partie. „Es war ein Halbfinale auf einem sehr guten Niveau von uns. Natürlich gibt es noch Punkte, wo wir mit der Arbeit ansetzen müssen, aber ich bin zufrieden, vor allem mit unser Blockarbeit und der Annahme“, berichtete Neo-Trainer Andreij Urnaut, der vor wenigen Wochen in Amstetten seine Arbeit aufnahm.

In den Durchgängen zwei und drei konnten die Mostviertler die Gäste aus dem Süden Österreichs lange unter Druck setzen, spielten auf Augenhöhe mit dem klaren Favoriten in dieser Halbfinalserie. Mit 22-25 glichen die Kärntner aus und mit einem weiteren 22-25 gingen sie mit 1-2 in Führung. „In den entscheidenden Momenten agierte Aich/Dob aufgrund ihrer Erfahrung einfach cleverer, nicht umsonst sind sie in den letzten Jahren mehrmals Meister gewesen. Um mithalten zu können, müssen wir unsere absolute Topleistung abrufen, das ist uns über weite Strecken auch gelungen“, war Urnaut trotzdem zufrieden.

Erst der vierte Satz war deutlicher und mit 14-25 ging die Partie an Aich/Dob, die somit am kommenden Samstag mit einem weiteren Sieg erneut in das Finale der höchsten Österreichischen Volleyballliga bei den Männern einziehen können. Auf die Amstettner würde dann das Match um Platz drei warten. „Ich denke wir können positive Aspekte aus dem heutigen Abend mitnehmen. Aich/Dob ist die Spitzenmannschaft der Liga und haben dies wieder unter Beweis gestellt. Sie sind einfach in allen Elementen gut“, schilderte Mittelblocker Ulve Steidl, der nach überstandenen Knieproblemen sein Comeback im Dress des VCA gab.

Das dritte Spiel der Serie findet am kommenden Samstag um 19:00 Uhr in der Bleiburger JUFA-Arena statt.

Text & Foto: Peter Maurer (www.sportpr.at)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.