2. BL Gruppe Nord / Sieg und Niederlage für die UNION Volleys

PSV Salzburg – UNION Volleys Bisamberg/Hollabrunn 0:3        (23:25, 23:25, 24:26)

USP St. Pölten – UNION Volleys Bisamberg/Hollabrunn 2:3    (25:18, 29:27, 23:25, 24:26, 17:19)

Niederlage mit sehr knappen Satzergebnissen in Salzburg

Am ersten Spieltag der letzten Auswärtsdoppelrunde in Grunddurchgang konnten die UNION Volleys den Favoriten aus Salzburg, der das Ticket für das Aufstiegs-Play Off schon sicher in der Tasche hat, an den Rand einer Niederlage bringen.

Vom ersten Punkt weg entwickelte sich ein Schlagabtausch bei dem der Unterschied in der Tabellenplatzierung nicht auszumachen war. Waren die UNION Volleys im ersten Satz noch immer im Rückstand, der nie mehr als 3 Punkte ausmachte, wäre der Satzgewinn trotzdem immer zum Greifen Nahe. Durch nicht verwertete Chancen musste man sich schließlich im ersten Satz knapp geschlagen geben.

Im zweiten und dritten Satz konnten sich dieMannschaft um Kapitän Sebastian Fluch jeweils einen 4 Punkte Vorsprung erspielen – was aber leider nicht in Satzgewinne umgemünzt wurde. Die Hausherren spieleten weiterhin am obersten Level und mussten auch am Service volles Risiko gehen um das stabile Aufbauspiel der UNION Volleys zu stören. Der Vorsprung der Niederösterreicher schmolz langsam aber sicher in der Schlussphase der Sätze zwei und drei dahin. Und bei den letzten Paar Ballwechseln wurden die Salzburger ihrer Favoritenrolle voll gerecht- starkes Service und fehlerfreier Aufbau von Gegenangriffen machten in der Schlussphase den Unterschied. Für die UNION Volleys kam eine nach Sätzen klare Niederlage heraus – drei Sätze auf Messersschneide und der bittere Beigeschmack der vergebenen Chance eine Favoriten zu besiegen.

Auf jeden Fall war es ein sehr lehrreiches und aufschlussreiches Match für die junge Mannschaft der UNION Volleys, vor allem im Hinblick aufs Untere Play-Off und den Kampf gegen den Abstieg.

Die nächste Gelegenheit gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner zu bestehen und zu Punkten gab es schon am nächsten Tag, Sonntag 19.1.2020 in St. Pölten, auch ein Fixstarter im Oberen Play Off (Aufstieg in die 1. BL).


Sieg in der NÖ Landeshauptstadt

Nach der punktemäßig sehr knappen Niederlage am Vortag in Salzburg, konnten die UNION Volleys die sportliche Sensation der laufenden H2BL-Saison liefern – in einem packenden 5-Satz-Krimi bot man dem klaren Favoriten aus der Landeshauptstadt die Stirn und entführte zwei wichtige Punkte für die Tabelle.

Der Start ins Spiel missglückte völlig – das Visier der Angreifer war offensichtlich noch nicht richtig eingestellt denn, viele Angriffsbälle landeten im Out, dazu erlaubte man sich noch einige Servicefehler. Somit hat die Hausmannschaft nicht viel zum Gewinn des ersten Satzes beitragen müssen.

Das änderte sich aber schlagartig mit dem Beginn des zweiten Satzes – UNION Volleys konnten sich einen kleinen Vorsprung erspielen, den man aber nicht bis zum Satzende „verwalten“ konnte. Mit viel Risiko am Service kam St.Pölten noch in Schlagdistanz und drehte den Satz um – bezeichnenderweise noch mit Hilfe der Gäste, die wieder in der Schlussphase des Satzes einige Servicefehler gemacht haben.

Wer von den zahlreichen Zuschauern auf der Tribüne zu diesem Zeitpunkt an einen Durchmarsch der Hausherren im dritten Satz geglaubt hat, irrte gewaltig. Denn, die UNION Volleys haben genauso wie im Satz zwei am obersten Limit gespielt und das nicht nur sporadisch, sondern Ballwechsel für Ballwechsel. Gelegentliche Fehler, die sich im Spiel einschlichen, konnte man sofort abstellen – somit war wieder ein Schlagabtausch zum Satzenden angesagt, diesmal mit dem besseren Ende für die Gäste.

Das gleiche Bild im vierten Satz – UNION Volleys erkämpfen und erspielen sich die Punkte, bleiben am Drücker und zwingen den Favoriten wieder in die „Overtime“, wieder mit dem besseren Ende für den beherzt kämpfenden Underdog.

Der fünfte Satz war dann ein Wellenbad der Gefühle für die UNION Volles – durch Eigenfehler und zwei unglückliche Entscheidungen des unerfahrenen Schiedsrichterduos gleich zu Beginn fünf Punkte in Rückstand geraten, nur wenige Minuten später nach tollen Ballwechseln und perfektem Zusammnspiel der gesamten Mannschaft (vom Service, über Block und Feldabwehr zum Aufbau und Verwertung der Gegenangriffe) den Gleichstand bei 10 zu 10 erreicht – es war wieder Crunchtime! Man konnte noch einen 11:13 Rückstand aufholen – und nach tollem Kampf aber, vor allem, mit sehr gutem Volleyballspiel bei den wichtigsten Punkten ging man mit 19:17, somit mit 3:2 nach Sätzen, als Sieger vom Platz.

Die zwei gewonnen Punkte bedeuten den neuten Platz und einen kleinen Abstand zum Tabellenende. Der sensationelle Sieg hatte leider auch einen Wermutstropfen – Tobias Klaffenböck, eine Stütze der jungen Mannschaft, hat sich kurz vor dem Ende des Spiels am linken Sprunggelenk verletzt. Er konnte das Spiel zwar beenden, die Verletzung dürfte aber gravierend sein – die erste Diagnose ergab den Verdacht auf Ruptur des Syndesmosebandes was vermutlich das Saisonende für unseren Tobi bedeuten würde (Foto unten: Nr.8 beim Angriff zu sehen beim Heimspiel gegen Lenzing am 11.01.2020).

Das nächste Spiel findet am Samstag 25.1.2020, daheim, in der AHS Korneuburg, gegen den Tabellenführer TSV Oberndorf, Matchbeginn ist um 19h. Wird das vorletzte Spiel im Grunddurchgang vielleicht zur nächsten Sensation?

Text & Foto: Boris Kostresevic

 

Ein Gedanke zu „2. BL Gruppe Nord / Sieg und Niederlage für die UNION Volleys“

  1. Respekt und Gratulation an die Union Volleys für das Spiel in St. Pölten.
    Gekämpft wie Löwen, unglaubliche Rettungsaktionen bei schwierigen Bällen und nie aufgegeben. Gratulation zum verdienten Sieg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.